Samstag, 30. Dezember 2017

36. Tag: Lampang

Die Elefanten sind los!!
Wir waren heute im Elefanten Konservatorium in Lampang. Jetzt mag man geteilter Meinung sein, ob man das gut findet, dass Elefanten für Showzwecke eingesetzt werden. Es war auf jeden Fall ein Erlebnis für uns.
Der Tag begann wie immer früh und wir haben den Vormittag damit verbracht, von Sukhothai nach Lampang zu fahren. Wir sind diesmal auch durch Berge gefahren und konnten feststellen, dass es hier neben den Reisfeldern auch dann und wann einen kleinen Wald gibt. Die Landschaft ist sattgrün und es macht immer Spaß, die Straßenhändler am Wegesrand zu beobachten und über das Land zu fahren. 
Hatte ich schon von den Raststätten erzählt? Unsere Toilettenpausen machen wir immer an Raststätten, die neben der Landstraße liegen. Das ist nicht nur eine Tankstelle mit Supermarkt, sondern immer auch eine Ansammlung an kleinen Geschäften, die Kleidung, Schmuck, Essen in verschiedenen Variationen, Süsswaren oder Buddhastatuen verkaufen. Da lohnt sich neben dem Toilettengang immer noch ein kleiner Bummel. Wir haben es uns in der Gruppe schon fast zur Gewohnheit gemacht, dass jemand irgendetwas unbekanntes essbares kauft und jeder probieren darf. Da kommen lustige Sachen zustande. 
Mittags haben wir Lampang erreicht. Nach dem Mittagessen sind wir direkt zu den Elefanten gefahren (mit kleinen Bussen, die Anlage ist sehr groß). Zuerst standen sie aufgereiht vor uns und die Kinder haben sie gefüttert. Danach sind sie baden gegangen. Der Elefantenführer saß auf seinem Elefanten und hat ihm den Rücken geschrubbt. Selbstverständlich haben die Elefanten auch mit Wasser gespritzt, was die Gäste quietschend erfreut hat. Die sauberen Elefanten kamen dann in die Arena und haben gezeigt was sie so drauf haben. Sie können nämlich nicht nur Baumstämme ziehen oder mit dem Rüssel schieben und knicksen, sondern auch Bilder malen (mit Pinsel), Bälle werfen und bei der thailändischen Nationalhymne vor dem Konterfei des Königs stillstehen (nur der Schwanz hat gewackelt). 
Nach der Show sind wir auf einer 24-jährigem Elefantendame geritten. Auf ihrem Rücken war ein Sitz angebracht, in den wir gut reingepasst haben. Lore saß in der Mitte. Der 30-minütige Ausritt ging durch zwei kleine Seen (wir sind trocken geblieben, der Elefant natürlich nicht), schmale Trampelpfade bergauf und bergab. Dabei hat unser Sitz ganz schön gewackelt und wir mussten aufpassen, dass Lore nicht unter dem Gurt hindurchrutscht. Es war eine tolle Strecke und ein wirklich aufregendes Erlebnis. Ich musste meine Mutter lange bereden, dass sie mitkommt und sie hat während dem Ritt gezweifelt, ob das eine gute Idee war, aber ich glaube, es war für sie ein unvergesslicher Moment.
Auf dem Weg zu unserem Hotel haben wir noch einen kurzen Stopp auf einem Markt eingelegt. Der war besonders, da es dort Sachen gab, die wir auf anderen Märkten tatsächlich noch nicht gesehen hatten. Ich habe frittierte Schweinehaut probiert und frittierte Insekten, darunter Seidenraupen, Heuschrecken, Raupen, fliegende Ameisen und Schaben. Keines davon hat schlecht geschmeckt, alles war recht knusprig. Es wird aber nicht Einzug in meinen normalen Speiseplan erhalten - auch wenn es viele Proteine hat.
Des Weiteren wurden dort gefrorene Ratten angeboten - die haben wir aber natürlich nicht probiert. Sah auch echt ekelig aus. Die Ratten sind keine Hausratten (die sind wohl ungenießbar) sondern Ratten aus Reisfeldern, die hier in Thailand gerne gegessen werden. 
Wer´s mag...
Wir sind heute wieder in einem schönen Hotel etwas außerhalb von Lampang und die Grillen zirpen uns in den Schlaf.
Geschmackvolle Grüße

Silke

Kommentare:

  1. Silke, ich habe Dich zum Dschungel Camp angemeldet :-)!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Udo, das ist aber lieb. Da bin ich sofort dabei. Dieses Jahr werde ich es leider verpassen, aber ich glaube das Camp ist auch schon voll. Herzliche Grüße, Silke

    AntwortenLöschen